Das Museum Tinguely, die Kaserne Basel und die Kunsthalle Basel präsentieren:

Performance
Process

Eine Annäherung an die Schweizer Performancekunst von 1960 bis heute

PerformanceProcess

Im Rahmen einer aussergewöhnlichen Kooperation wird in Basel die Vielfalt und Breite der Schweizer Performancekunst von 1960 bis in die Gegenwart gefeiert: Das Museum Tinguely, die Kaserne Basel und die Kunsthalle Basel nähern sich in Partnerschaft mit dem Centre culturel suisse Paris den unzähligen Aspekten des performativen Schaffens in der Schweiz an. Dies geschieht zum Beispiel durch den Blick zurück ins Jahr 1974, als Jean Tinguely das Basler Fasnachts-Comité in einem performativen Akt in die Luft sprengte, oder mit dem Blick auf die Gegenwart durch neue, von jungen bis etablierten Künstlerinnen und Künstlern entwickelte Werke.

Das Projekt dauert fünf Monate – vom 20.September 2017 bis zum 18.Februar 2018 – und baut auf die vielfältige Ausstellung und das Festival PerformanceProcess (2015) des Centre culturel suisse in Paris auf. In einer gemeinsamen Weiterentwicklung widmen sich die drei Basler Häuser der Thematik aus ihrer eigenen Perspektive.

Besucherinformationen


Tickets, sowie detaillierte Informationen zum Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm finden Sie auf der Website des jeweiligen Hauses:


Kontakt Medien


Für Informationen zu PerformanceProcess stehen Ihnen die Medienverantwortlichen der beteiligten Häuser zur Verfügung:
Museum Tinguely: Isabelle Beilfuss, isabelle.beilfuss@roche.com, +41 61 687 46 08
Kaserne Basel: Oliver Bussmann, o.bussmann@kaserne-basel.ch, +41 61 666 60 08
Kunsthalle Basel: Claudio Vogt, cvogt@kunsthallebasel.ch, +41 61 206 99 11

Eine Kooperation des Museum Tinguely, der Kaserne Basel und der Kunsthalle Basel, in Zusammenarbeit mit dem Centre culturel suisse, Paris

Unterstützt durch: Abteilung Kultur Basel-Stadt
Das Performanceprogramm in der Kaserne Basel wird zudem durch Pro Helvetia unterstützt.

Koordination: Eva Heller; Gestaltung: Dan Solbach, Ben Brodmann; Programmierung: Daniel Schneider, Prolog; Schrift: Dinamo

Bildnachweis Startseite: Jean Tinguely, Study for an End of the World No. 2, in der Wüste von Nevada, 1962, Filmstill aus „David Brinkley’s Journal“, NBC, 1962

  • Museum Tinguely
  • Kaserne
  • Kanton Basel-Stadt, Kultur
  • centre culturel suisse paris
  • Pro Helvetia

Journal

Die Kuratorinnen und Kuratoren im Gespräch


Performancekunst scheint die Kunst der Stunde zu sein. Aber welche Rolle spielt die körperliche Präsenz im digitalen Zeitalter? Und in welcher Beziehung steht Performance zu ihrer Dokumentation und zu den sozialen Medien? Die vier Kuratorinnen und Kuratoren von PerformanceProcess sprechen mit Dominikus Müller über ihre Zusammenarbeit, über die unterschiedlichen Ausrichtungen ihrer Institutionen und darüber, warum Performancekunst so gut in unsere Zeit passt.

Lesen Sie mehr dazu …

#performanceprocess